Yahoo: Mayer culpa

28. February 2013

Date: 28-02-2013
Source: The Economist

Forcing workers to come into the office is a symptom of Yahoo’s problems, not a solution to them

IN JONATHAN SWIFT’S 1726 novel, “Gulliver’s Travels”, the Yahoos are a degraded band of humanoids kept tethered in stalls by their equine captors. It is therefore appropriate that a recent, widely leaked memo from Yahoo’s human-resources manager, Jackie Reses, began with the toe-curling salutation with which managers at the company normally address underlings: “Yahoos”.

“We can all feel the energy and buzz in our offices,” the memo went on. Presumably, though, while some Yahoos are feeling it, others are lounging around at home in their pyjamas, for the memo went on to say that from June all Yahoos will be required to turn up in the office unless they have a good excuse. “The best is yet to come,” the memo ended—a claim which may sound implausible to the employees of a company whose market capitalisation has fallen from $125 billion in 2000 to $25 billion now. Read the rest of this entry »


Six social-media skills every leader needs

17. February 2013

Date: 17-02-2013
Source: The McKinsey Quarterly

Organizational social-media literacy is fast becoming a source of competitive advantage. Learn, through the lens of executives at General Electric, how you and your leaders can keep up.

Few domains in business and society have been untouched by the emerging social-media revolution—one that is not even a decade old. Many organizations have been responding to that new reality, realizing the power and the potential of this technology for corporate life: wikis enable more efficient virtual collaboration in cross-functional projects; internal blogs, discussion boards, and YouTube channels encourage global conversations and knowledge sharing; sophisticated viral media campaigns engage customers and create brand loyalty; next-generation products are codeveloped in open-innovation processes; and corporate leaders work on shaping their enterprise 2.0 strategy.

This radical change has created a dilemma for senior executives: while the potential of social media seems immense, the inherent risks create uncertainty and unease. By nature unbridled, these new communications media can let internal and privileged information suddenly go public virally. What’s more, there’s a mismatch between the logic of participatory media and the still-reigning 20th-century model of management and organizations, with its emphasis on linear processes and control. Social media encourages horizontal collaboration and unscripted conversations that travel in random paths across management hierarchies. It thereby short-circuits established power dynamics and traditional lines of communication.

We believe that capitalizing on the transformational power of social media while mitigating its risks calls for a new type of leader. The dynamics of social media amplify the need for qualities that have long been a staple of effective leadership, such as strategic creativity, authentic communication, and the ability to deal with a corporation’s social and political dynamics and to design an agile and responsive organization.

Social media also adds new dimensions to these traits. For example, it requires the ability to create compelling, engaging multimedia content. Leaders need to excel at cocreation and collaboration—the currencies of the social-media world. Executives must understand the nature of different social-media tools and the unruly forces they can unleash. Read the rest of this entry »


Tesla vs. the ‘New York Times’: Cars Are Now Gadgets

15. February 2013

Date: 15-02-2013
Source: BusinessWeek

TeslaTesla CEO Elon Musk waves in front of the Model S at the Tesla factory in Fremont, Calif.

Late Wednesday night, Tesla Motors issued its much-anticipated response to a scathing New York Times review of its all-electric Model S sedan. In a blog post, Tesla Chief Executive Officer Elon Musk used data logs gathered from the car to accuse reporter John Broder of outright lies. Broder, for example, complained about freezing inside the car, since he had to turn the heating system off to save electricity and keep driving. Balderdash, says Musk: The data show the cabin had an average temperature of 72F for the majority of the trip.

Broder, in a series of posts, has argued that he followed Tesla’s instructions and that the car simply did not handle the cold weather of the Northeast well. He also claims to have been testing not really the Model S itself, but rather the network of free, superfast charging stations Tesla has started putting up around the country. This is how Broder explains away the baffling circumstances in which he didn’t charge the car while spending the night at a hotel. Read the rest of this entry »


Feedbackkultur

11. February 2013

Alexander Schön

Serie Realitätsverweigerung #14

Alexander Schön, 11.2.2013

In vielen Unternehmen ist wieder die Zeit der Mitarbeitergespräche und es ist sicher kein Zufall, dass sich die Anfragen für Coaching zum Thema herausfordernde Gespräche um diese Zeit häufen. Vielfach wird noch immer angenommen, man könne als Führungskraft seine Mitarbeiter in einem Gespräch bewerten, belohnen, bestrafen, vergüten, motivieren und entwickeln.

Mitarbeitergespräche sind zu einem kulturellen, fast anthroposophischen Symbol der väterlichen Boss-Untergebenen-Beziehung geworden, die charakteristisch ist für patriarchalische Organisationen. Dies ist eine Übung in Herrschaft, egal mit wie viel Sorgfalt sie betrieben wird.“ schreibt der amerikanische Organisationsberater Peter Block.

Was nottäte, wäre vielmehr eine Kultur des Feedbacks – einer steuerungsrelevanten Rückmeldung jenseits der persönlichen Befindlichkeit und hierarchie-orientierten Bewertung.

Ein schönes Beispiel für praktisches Feedback hat – wenn auch eher unbeabsichtigt – die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs geliefert. In dem international mehrfach prämierten TV-Spot “Blinde Piloten” (Wir sehen anders) wird für ein entspanntes Miteinander von sehenden und blinden Menschengeworben.

Stellen Sie sich folgende Szene vor:
Zwei Piloten spazieren in das Cockpit ihres Flugzeuges in Begleitung ihres Blindenhundes. Die Maschine startet, Read the rest of this entry »


„Du kannst tun, was Du willst, …

4. February 2013

photo_rb2

Serie Realitätsverweigerung #13

Reinhard Bacher, 21.1.2013

Du musst nur wissen, was Du tust!“

Es ist für mich immer wieder unglaublich, wie viele Verantwortliche in Politik, Verwaltung und Wirtschaft offenbar nur den ersten Teil dieser Lebensweisheit befolgen.

Das Übel liegt darin, dass oft nur das Handeln und allenfalls kurzfristige Erfolge beurteilt werden, jedoch nicht die (nachhaltigen) Auswirkungen des Handelns. “… Du musst wissen, was Du tust – und das verantworten!”

Um dieses „hinter mir die Sintflut“-Syndrom in den Griff zu bekommen, müssten radikal Erfolgsbeurteilungs-Systeme umgestellt werden. Nachhaltigkeitsmanagement ist das Zauberwort.

Read the rest of this entry »


Esa-Projekt: Eine Mondbasis aus dem 3D-Drucker

3. February 2013

von Werner Pluta, Handelsblatt.com

01.02.2013, 15:11 Uhr

Die Esa testet, ob es möglich ist, eine Mondstation per 3D-Druck aus Mondgestein aufzubauen. An dem Projekt ist auch das Büro des renommierten britischen Architekten Norman Foster beteiligt.

 Mondbasis
So würde die Station auf dem Mond aussehen. Quelle: Foster+Partners

BerlinEine Mondstation aufzubauen, ist weniger aufwendig, wenn nicht alle Komponenten von der Erde mitgebracht werden müssen. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein Konzept entwickelt, wie eine Station aus Mondmaterial erbaut werden kann: Sie wird gedruckt.

„Der 3D-Druck stellt eine potenzielle Möglichkeit dar, die von der Erde aus notwendige Logistik zu reduzieren und die Besiedlung des Mondes damit zu erleichtern“, sagt Esa-Mitarbeiter Scott Hovland.

„Mit 3D-Druckverfahren werden auf der Erde schon komplexe Gebäudestrukturen erzeugt“, ergänzt Esa-Projektleiter Laurent Pambaguian. Warum also nicht auch auf dem Mond? Die Esa prüft zusammen mit mehreren Unternehmen, ob und unter welchen Bedingungen ein solches Unterfangen möglich ist.

Die Mondhäuser sollen die Form einer Kuppel haben – vergleichbar dem Iglu der Inuit. Ausgangspunkt ist ein zylindrisches Modul, das von der Erde mitgebracht wird. Es bildet den Eingang des Mondhauses. Der Wohnraum ist eine aufblasbare Kuppel, die an den Zylinder angesetzt wird. Um diese herum wird dann eine Mauer aus Regolith gebaut, die Schutz vor Mikrometeoriten und Strahlung bieten soll.

Die Mauer ist nicht massiv, sondern hat „eine hohle, geschlossene Zellstruktur, vergleichbar mit der von Vogelknochen“, erklärt Jethro Hon von Foster+Partner. Diese Struktur soll Stabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht bieten.

Das renommierte, von Norman Foster gegründete Architekturbüro hat das Mondhaus entworfen. Die Briten haben schon einen 1,5 Tonnen schweren Block aus simuliertem Regolith gebaut. Das Material stammt aus einem Vulkan im Bolsenasee in Mittelitalien. Das Basaltgestein von dort ist weitgehend mit Mondgestein identisch. Read the rest of this entry »