Why are ‘innovative’ tech companies still struggling with diversity?

11. April 2016

Date: 11-04-2016
Source: The Guardian

Technology might like to think of itself as the antithesis of the stuffy east coast old boys’ network, but really it’s just a reimagined, west coast version of it

Will the industry follow up on public actions with a prolonged commitment to redressing the bias that exists?

The more diverse we are, the better we are at making smarter decisions. So why, oh why, is what should be our most innovative industry – technology – also our most homogeneous?

For decades, the research has been demonstrating the advantages of diversity. It isn’t just that people from a variety of backgrounds bring different kinds of information and ways of thinking to the table, it’s the fact that when we have to deal with people who aren’t just like us, we ourselves do better: we do our homework more rigorously, we bolster our arguments more thoughtfully, we may prepare ourselves for a more lengthy process of reaching a conclusion.

You’d have thought the tech set, of all people, would have seen the data. But even when technology companies do recruit members of minority groups, they find themselves still at a disadvantage. Read the rest of this entry »


Vielfalt in der Belegschaft – ein schwer vernachlässigter Erfolgsfaktor ?!

3. December 2012

photo_rb2

Serie Realitätsverweigerung #8

Reinhard Bacher, 3.12.2012

Das diesjährige OpenMind-Festival der ARGEkultur in Salzburg stand unter dem Motto „überLeben“. Unter anderem fanden im Rahmen dieses Festivals eine Diskussionsveranstaltung und ein Workshop zum Thema „Anerkennung statt Dequalifikation“ statt. Beleuchtet wurden dabei die Hintergründe, dass der österreichische Staat trotz schrumpfender Erwerbsbevölkerung, Überalterung der Gesellschaft und Fachkräftemangels ein Drittel der hier lebenden MigrantInnen unter ihrer Qualifikation beschäftigt.

Man könnte ja meinen, dass es doch ohnehin schon die Rot-weiß-rot-Card gibt und qualifizierte Menschen jederzeit gerne willkommen sind. Man könnte – ähnlich wie bei der Bildungsdiskussion – den „Schwarzen Peter“ der Politik zuschieben, sie möge doch für die Integration der MigrantInnen sorgen. Die Politik ist ein wesentlicher Spieler, aber ihr alleine den Ball zuzuspielen, ist zu kurz gegriffen!

Außerdem ist Diversity Management ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil: erfolgreiche Unternehmen fördern schon seit geraumer Zeit bewusst die Vielfalt in der Belegschaft.

Read the rest of this entry »