“Wir reden über Schönheit und Sinn”

27. July 2014

Date: 27-07-2014
Source: DIE ZEIT

Der Potsdamer Unternehmensphilosoph Bernhard von Mutius über den kreativen Umgang mit der Digitalrevolution. EIN INTERVIEW VON UWE JEAN HEUSERvon Mutius

DIE ZEIT: Wie stellen wir uns am besten der Roboterrevolution?

Bernhard von Mutius: Digitale Maschinen werden uns zweifellos Arbeit wegnehmen. Die Frage ist nur, welche. Was also ist das Menschliche an den Mensch-Maschine-Kopplungen, die zunehmend die Wirtschaft bestimmen? Eines ist klar: Wenn wir menschliche Intelligenz nur als berechnete Rationalität sehen, werden die Maschinen uns viel mehr wegnehmen als nötig und den Menschen auch da ersetzen, wo er eigentlich unersetzbar ist.

ZEIT: Das heißt, wie wir auf uns schauen, bestimmt die Zukunft der Arbeit?

Von Mutius: Auf uns, auf die Maschinen, auf die Verbindung. Wir müssen uns mit der Frage befassen, was menschliche Intelligenz auszeichnet. Da reden wir über Kreativität, über schöpferisches Denken und Handeln, über Intuition, Mitgefühl, Schönheit und Sinn. Diese Themen gewinnen in Unternehmen längst an Bedeutung.

ZEIT: Wie sollen Unternehmen darauf reagieren?

Von Mutius: Wir brauchen eine Art Zweisprachigkeit. Einerseits müssen wir die Programme der Computer besser verstehen, auf der anderen Seite das Chaotische, das sich gerade nicht in Wiederholungen abbilden lässt – also das wahrhaft Individuelle. Wenn es in dieser digitalen Revolution einen Sinn gibt, dann dass dem Einzelnen eine ganz neue Bedeutung zukommt. Erstmals können wir in der Massenproduktion die Bedürfnisse des Einzelnen erfüllen.

ZEIT: Geht das konkreter? Read the rest of this entry »